Zitate von Tierfreunden
und Tierschützern

Niemand von uns Menschen hat das Recht,zu einem Mitmenschen oder einem Tier zu sagen:Entweder du machst was ich sage,oder ich werde dir weh tun...
(Monty Roberts ("Pferdeflüsterer"))

Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandeln.
(‚Autor unbekannt)

Je hilfloser ein Lebewesen ist, desto größer ist sein Anrecht auf menschlichen Schutz vor menschlicher Grausamkeit.
(Mahadma Gandhi)

Alles, was der Mensch den Tieren antut, kommt auf den Menschen zurück.
(Pythagoras)

Lege Dich mit den Hundehaltern an und Du verlierst die absolute Mehrheit!
(Konrad Adenauer, Halter von 2 Hunden)

Wo immer ein Tier in den Dienst des Menschen gezwungen wird, gehen die Leiden, die es erduldet, uns alle an.
(‚Autor unbekannt)

O Gott - höre unsere Gebete für unsere Freunde, die Tiere, besonders für alle die Tiere, die gejagt werden oder sich verlaufen haben oder hungrig und verlassen sind und sich fürchten; für alle, die eingeschläfert werden müssen. Für sie alle erbitten wir Deine Gnade und Dein Erbarmen, und für alle, die mit ihnen umgehen, erbitten wir ein mitfühlendes Herz, eine sanfte Hand und ein freundliches Wort. Mach uns selbst zu wahren Freunden der Tiere und laß uns so teilhaben am Glück der Barmherzigen.
(Albert Schweitzer)

Eine der blamabelsten Angelegenheiten der menschlichen Entwicklung ist es, dass das Wort "Tierschutz" überhaupt geschaffen werden mußte. Je früher unsere Jugend von sich aus jede Rohheit gegen Tiere als verwerflich anzusehen lernt, je mehr sie darauf achtet, dass aus Spiel und Umgang mit Tieren nicht Quälerei wird, desto klarer wird auch später ihr Unterscheidungsvermögen werden, was in der Welt der Grossen Recht und Unrecht ist.
(Theodor Heuss)

Jeder dumme Junge kann einen Käfer zertreten. Aber alle Professoren der Welt können keinen herstellen.
(Arthur Schopenhauer)

Welch` geistige Armut muss unter den Menschen herrschen, dass sie von Tieren verlangen, was sie selbst nicht vermögen.
(Karin Szech)

Tiere können nicht für sich selbst sprechen. Und deshalb ist es so wichtig, dass wir als Menschen unsere Stimme für sie erheben und uns für sie einsetzen.
(‚Autor unbekannt)

Ich glaube, ein Mensch, der gegen ein treues Tier gleichgültig sein kann, wird gegen seinesgleichen nicht dankbarer sein, und wenn man vor die Wahl gestellt wird, ist es besser, zu empfindsam als zu hart zu sein.
(Gillian Anderson)

Ich ziehe die Gesellschaft der Tiere der menschlichen vor. Gewiss, ein wildes Tier ist grausam. Aber die Gemeinheit ist das Vorrecht des zivilisierten Menschen.
(Sigmund Freud)

Nach anchen Gesprächen mit Menschen hat man den Wunsch, einen Hund zu streicheln, einem Affen zuzulächeln und vor einem Elefanten den Hut zu ziehen.
(Maxim Gorki)

Der Mensch ist das einzige Tier, das lacht und eine Staatsverfassung hat. 
(Samuel Butler)

Wahrlich ist der Mensch der König aller Tiere, denn seine Grausamkeit übertrifft die ihrige.
(‚Autor unbekannt)

Die Mitteilungsmöglichkeit des Menschen ist gewaltig, doch das meiste, was er sagt, ist hohl und falsch. Die Sprache der Tiere ist begrenzt, aber was sie damit zum Ausdruck bringen, ist wichtig und nützlich. Jede kleine Ehrlichkeit ist besser, als eine große Lüge.
(Leonardo Da Vinci)

Der untrüglichste Gradmesser für die Herzensbildung eines Volkes und eines Menschen ist, wie sie die Tiere betrachten und behandeln.
(Berthold Auerbach)

Ist der Rinderwahnsinn nicht eher der Wahnsinn von Menschen, die ein von Natur unendlich geduldiges und friedliches Mitgeschöpf von der Geburt bis zum Tode quälen und misshandeln?
(Dr. med. Hannes Buggle)

Die Tiere empfinden wie der Mensch Freude und Schmerz, Glück und Unglück; sie werden durch die selben Gemütsbewegungen betroffen wie wir.
(Charles Darwin)

Was schadet es dem Menschen, wenn man dem Tiere zuerkennt was ihm gebührt, also Verstand.
(‚Autor unbekannt)

Noch sind wir weit entfernt, das tierische Leben erkannt zu haben und noch studieren wir am Tiere, in der Absicht, uns selbst kennenzulernen.
(‚Autor unbekannt)

Wer Tiere quält, ist unbeseelt - und Gottes guter Geist ihm fehlt. Mag noch so vornehm drein er schaun - man sollte niemals ihm vertraun!
(‚Autor unbekannt)

Nehmt euch aller Tiere an, wo ihr sie leiden sehet, wo ein Unrecht an ihnen verübt wird! Setzt euch über Schimpf und Spott hinweg, den ihr dafür erdulden müsst.
(Franz Frank)

Die Tatsache, dass es viel zu wenig Menschen gibt, die etwas für andere Menschen tun, ist kein Argument, gegen die andere Tatsache, dass es noch viel weniger Menschen gibt, die in irgendeiner Weise das Bedürfnis verspüren, etwas für die Tiere zu tun.
(Götz von Langheim)

Mit welch einer Blut- und Qualschuld hat sich die Menschheit durch ihre Sünden an der Tierwelt befleckt.
(‚Autor unbekannt)

Man kann wohl fragen : Was wäre der Mensch ohne die Tiere? Aber nicht umgekehrt : Was wären die Tiere ohne den Menschen?
(‚Autor unbekannt)

Man kann in die Tiere nichts hineinprügeln, aber man kann manches aus ihnen herausstreicheln.
(Astrid Lindgren)

Es ist nicht auszudenken, wie gefährlich die Welt ohne Tiere sein wird.
(Elias Canetti)

Was ist der Mensch ohne Tiere? Wären alle Tier fort, so stürbe der Mensch an großer Einsamkeit des Geistes. Was immer den Tieren geschieht- geschieht auch den Menschen. Alle Dinge sind miteinander verbunden.
(Häuptling Seattle [1855])

Die Tierschutzarbeit ist eine große Herausforderung für Idealisten. Wenn einer träumt, bleibt es Traum, wenn viele träumen, wird der Traum Wirklichkeit!
(‚Autor unbekannt)

Man braucht sich nur treu und ernst in den Anblick eines dieser Wirbeltiere zu vertiefen, um deutlich inne zu werden, dass dieses unergründliche Wesen, wie es ist, im Ganzen genommen, unmöglich zu Nichts werden kann. Und doch kennt man andererseits seine Vergänglichkeit.
(Arthur Schopenhauer)

Tiere sind ein Teil unserer Umwelt, sie sind unsere irdischen Mitgeschöpfe. Vielfach sind sie sogar noch mehr, nämlich unsere unmittelbaren Lebenspartner.
(Kurt Fickentscher)

Es werden mehrere Jahrtausende von Liebe nötig sein, um den Tieren ihr durch uns zugefügtes Leid heimzuzahlen!
(Arthur Schopenhauer (1788 - 1860), deutscher Philosoph)

Grausamkeit gegen Tiere kann weder bei wahrer Bildung noch wahrer Gelehrsamkeit bestehen. Sie ist eines der kennzeichnendsten Laster eines niederen und unedlen Volkes."
(Alexander von Humboldt (1769-1859), deutscher Philosoph, Geograf und Naturforscher)

Tiere sind Balsam für die Seele 
(Linda Feller Sängerin )

Viele, die ihr ganzes Leben der Liebe widmen, können uns weniger über sie sagen, als ein Kind, das gestern sein Haustier verloren hat.
(‚Autor unbekannt)

Ich betrachtete all die in Käfigen sitzenden Tiere im Tierheim.....die Wegwerfprodukte der menschlichen Gesellschaft. Ich sah in ihren Augen Liebe und Hoffnung, Angst und Schrecken, Trauer und Verrat. Und ich war voller Zorn."Gott," sagte ich,"das ist schrecklich! Warum tust du nicht etwas?" Gott war einen Moment lang still und dann sprach er sanft. "Ich habe etwas getan," antwortete er. "Ich habe dich geschaffen."
(Auto unbekannt)

Es ist schwer für mich, als Mensch unter Menschen zu leben, wo Ignoranz, Egoismus, Selbstverliebtheit, Selbstdarstellung, Arroganz, Falschheit, Verlogenheit, Wegsehen und Weghören an der Tagesordnung sind. Wie wohltuend ist dagegen die Gesellschaft meiner Tiere, deren Blicke nicht täuschen, deren Taten nicht falsch und deren Zuwendungen nicht gespielt sind. Meine Tiere und ich verstehen uns, obwohl wir nicht die gleiche Sprache sprechen. Keine Spur von Arroganz oder Falschheit. Meine Tiere sind Balsam für meine Seele, die von meinen lieben Mitmenschen mehr als strapaziert und oft auch sehr verletzt wird. Danke, dass Ihr da seid, und dass ich unter Euch sein darf. Danke, dass Ihr mich versteht und mich so liebt, wie ich bin. Und Danke, dass Ihr mir immer wieder helft, zu vergessen.
(Autor: AM)


nach oben oder zurück